ABUS oder LUPSEC – vor dieser Frage steht beinahe jeder Käufer, der sich für SmartHome Alarmanlagen interessiert. Beide Hersteller bieten mit ihren Produkten sehr sichere Alarmsysteme, die einige ihrer Konkurrenten in den Schatten stellen. Doch wo genau liegen die Unterschiede zwischen dem Smartvest System von ABUS und dem XT1 Plus von LUPUSEC? Wir werden es herausfinden.

ABUS – der Platzhirsch im Bereich der Sicherheitstechnik

Der Hersteller ABUS ist bestens bekannt für professionelle und zuverlässige Sicherheitssysteme. Bereits seit 1924 existiert das deutsche Unternehmen auf dem Markt und bietet ein breites Spektrum an Produkten für die Verbesserung der Haussicherheit an.

Zu den bewährten ABUS Produkten zählen neben den Alarmsystemen auch passive Schutzmechanismen mit einbruchshemmender Wirkung, z.B. Türschlösser. Im Bereich der SmartHome Technik ist ABUS allerdings erst recht frisch unterwegs.

LUPUSEC hat sich im Gegensatz zu ABUS rein auf den Markt der intelligenten Sicherheitstechnik spezialisiert. Das deutsche Unternehmen produziert neben SmartHome Alarmanlagen auch Systeme zur Videoüberwachung.

Die Voraussetzungen für beide Produkte sind also sehr unterschiedlich. Smartvest basiert auf der langen Tradition und Erfahrung der Firma ABUS, während die XT1 Plus von LUPUSEC entwickelt wurde, um Sicherheit und Usability in einem System zu vereinen.

Kein Ansatz ist damit schlechter oder besser als der andere. Aber es lässt sich bereits ahnen, wo die Stärken und Schwächen der beiden Systeme liegen. Schauen wir uns das mal genauer an.

Funk-Alarmanlage oder kabelgebundene Alarmanlage?

Die Systeme beider Hersteller basieren auf Funktechnik. Das unterscheidet Smartvest und XT1 Plus von den traditionellen bzw. klassichen Alarmanlagen. Was in Punkto Nutzbarkeit und Steuerbarkeit sehr sinnvoll ist, kann allerdings nie das identische Sicherheitsniveau wie eine kabelgebundene Alarmanlage biete.

Die Funkverbindungen zwischen den einzelnen Komponenten und von den Komponenten zur Alarmzentrale bietet Angriffspunkte für Sabotage und ist zugleich anfällig für Störungen.

Die meisten Hersteller ergreifen geeignete Maßnahmen, um Sabotage oder Störung der Funkverbindung zu verhindern, z.B. durch eine umfangreiche Verschlüsselung des Signals oder Nutzung von weniger störanfälligen Frequenzen.

Das Thema werden wir an andere Stelle nochmals vertiefen. Wichtig ist lediglich, dass man beim Kauf und bei der Installation einer Funk-Alarmanlage immer ausreichend Vertrauen in den Hersteller der Hard- und Software mitbringen muss.

Die Sicherheit der Funksysteme ist für den Laien nicht von außen erkennbar. Insofern bietet es sich an, zu Herstellern zu greifen, die sich bereits einen guten Ruf in dem Segment der intelligenten Haussicherheit gemacht haben und regelmäßigen internen und externen Kontrollen unterliegen.

Sowohl ABUS als auch LUPUSEC können als Hersteller in diesem Sinne angesehen werden. Beide Firmen haben einen hervorragenden Ruf und versuchen diesen auf dem Markt zu verteidigen.

LUPUSEC ist sogar Testieger für SmartHome Alarmanlagen. Allerdings kann auch ABUS einige Siege für sich verbuchen. Dieser Aspekt bringt also weder die Smartvest nocht die XT1 Plus in Führung.

ABUS vs. LUPUSEC – wer liefert die bessere SmartHome Alarmanlage?

Um die Unterschiede der beiden Systeme zu identifizieren, muss man schon sehr genau hinschauen. Sowohl bei der LUPUSEC XT1 Plus als auch bei der ABUS Smartvest Anlage lassen sich diverse Komponenten integrieren. Allerdings, ist die LUPUSEC in dieser Hinsicht deutlich flexibler.

An die LUPUSEC können bis zu 80 Sensoren und 8 IP-Videokameras angelernt werden. Bei dem ABUS System sind es nur 32 Funk-Komponenten und 4 IP-Videokameras. Der Punkt geht eindeutig an die LUPUSEC.

Zudem bietet die XT1 Plus ein größeres Spektrum an Sensoren und Komponenten. Zu unterscheiden sind hierbei die Gefahrenmelder, wie z.B. Rauchmelder, Türkontakte und Bewegungsmelder, von den Hausautomationsgeräten, wie z.B. intelligenter Lichtsteuerung.

An die ABUS Smartvest Alarmanlage lassen sich lediglich ABUS eigenen Komponenten anbinden. Das hat zum Nachteil, dass die klassischen und weit verbreiteten SmartHome Komponenten, wie z.B. Amazon Alexa oder Philips Hue nicht integrierbar sind.

Das ist bei der XT1 Plus von LUPUSEC besser gelöst. Neben der 868 MHz Frequenz, die zur sicheren und zuverlässigen Kommunikation mit den Gefahrenmeldern verwendet wird, steht dem System auch ein ZigBee Protokoll auf 2.4 GHz zur Verfügung.

2.4 GHz ist die klassische WLAN Frequenz und wird von den meisten SmartHome Geräten unterstützt. Die flexible Erweiterbarkeit der LUPUSEC ist damit ein klarer Vorteil gegenüber ABUS.

ABUS Smartvest ist eigentlich keine SmartHome Alarmanlage

Ausgrund der Einschränkung bei der Konnektivität kann das ABUS Smartvest System eigentlich nicht als SmartHome Alarmanlage bezeichnet werden. Es handelt sich um eine Funk-Alarmanlage mit intelligenter Steuerung.

Der SmartHome Aspekt, d.h. Einbindung von weiteren Geräten zur Hausautomation bleibt der LUPUSEC vorbehalten.

Das muss nicht zwingend ein Nachteil der ABUS sein. Das Sicherheitssystem bleibt sauber und wird nicht durch Komponenten von Drittanbietern beeinflusst. Wer also nach einem in sich geschlossenen Alarmsystem sucht, der ist mit der Funk-Alarmanlage ABUS Smartvest bestens bedient.

Die Installation einer ABUS Alarmanlage schließt nicht die Installation eines separaten SmartHome Systems aus. Diejenigen allerdings, die ausschließlich ein System verwenden möchten, zur Steuerung der Sicherheitstechnik und zur Steuerung der Hausautomation, die sollten zur LUPUSEC XT1 Plus greifen.